Tusche


Diese Zeichnung entstand an einem sehr kalten Wintertag. Ich hatte das Bedürfnis mich in mein Heimatstädtchen zu begeben, wo es mich in die Straße meiner Kindheit zog. Dieses Häuschen lag in direkter Nachbarschaft und ich saß dort mehrere Stunden auf einem kleinen Kissen in der Kälte. Um den Genuss auf die Spitze zu treiben hörte ich damals das Album Hexenwind von Dornenreich in Dauerschleife. Wer also einen kleinen Ritt auf dem Besen wagen möchte, der hört Zu träumen wecke sich wer kann von Dornenreich.

Diese Erfahrung versetzte mich in eine Art Zeichenrausch, so dass ich mich auch gleich noch dem Kirchturm widmete. Die spezielle Form des Daches gefällt mir daran besonders gut.